© Natalie Porth 2012 Biographie

Lebenslauf

Die in Frankfurt aufgewachsene Flötistin erhielt ihren ersten Querflötenunterricht im Alter von 9 Jahren an der Jugendmusikschule Bergen-Enkheim. Nachdem sie zwei Jahre Privatunterricht bei Sebastian Wittiber nahm, ging sie mit 18 Jahren an das Dr. Hoch’sche Konservatorium in die Hochschulvorbereitung zu Annegret Lucke. Im Jahr 2001 begann sie dann mit dem Studium der Instrumentalpädagogik bei Prof. Dirk Peppel in Mainz und Wuppertal. Ein Jahr Auslandsaufenthalt verschlug sie nach Wien, wo sie bei Prof. Raphael Leone zusätzlich das Piccolo-Spiel erlernte. Nach ihrem Instrumentalpädagogischen Studium wechselte Natalie Porth zum Aufbaustudium nach Leuven in Belgien zu Prof. Berten D’Hollander, bei dem sie im Juni 2008 den „Master in Muziek“ erwarb. Im Anschluss daran erhielt sie im Jahr 2010  den Abschluss „Spezialisatie dwarsfluit“ und den „Master in Kamermuziek“. Zahlreiche Meisterkurse, beispielsweise bei Lars Asbjörnsen, Wally Haase, Nicola Mazzanti (Piccolo), Felix Renggli, Aurel Nicolet, William Benett, André Sebald, Robert Dick, Robert Winn, Carlo Jans und Ruth Legelli und der Privatunterricht bei Thaddeus Watson und Sebastian Wittiber gaben immer wieder neue Impulse für ihr Spiel und ihren Unterricht. Auch die Fortbildung zur Atempädagogin bei Atemart in Osnabrück nach der Methode von Parow/Scheufele-Osenberg half Natalie Porth, ihren Weg auf der Flöte und ihre spezielle Unterrichtsmethode zu finden. Seit ihrem Abschluss gab sie zahlreiche Konzerte, im Duo mit Orgel oder Kammermusikalisch. So ist Natalie Porth Mitbegründerin des Flötenensembles FluteEmotion und des Bläserquintetts A5 im Wind. Neben ihrer solistischen und kammermusikalischen Tätigkeit half sie bei den „Regensburger Philharmonikern“ und der „Neuen Philharmonie Frankfurt“ aus, wo sie im Jahr 2011 an der David Garret Tournee teilnahm. Außerdem spielte sie in diversen Projektorchestern wie der „Orchesterakademie NRW“, der „Bläserphilharmonie Süd- West“, der hessischen Bläserphilharmonie, der „Frankfurter Orchestergesellschaft“ und beim „Festival junger Künstler Bayreuth“ mit. Beim Unterrichten an der „Neuen Musikschule im Hochtaunus“, an der städtische Musikschule Mühlheim, für das „Blasorchester Wachenbuchen“ , an der Maria Wardt Schule in Bad Homburg, sowie im Privatunterricht in Frankfurt Bergen-Enkheim gibt sie ihre Leidenschaft für die Querflöte weiter. Seit 2015 gibt Natalie Porth auch Kurse in musikalischer Früherziehung. Zunächst nur „Musikgarten“, ein Konzept für Eltern-Kind Kurse, mit Kindern von 6 Monate bis 5 Jahren. Seit 2016 ist sie in der Kita Traumbaum aktiv und begeistert dort Kinder zwischen 1 und 6 Jahren für die Musik.